COPD: Übungen

Wenn Ihr Gesundheitszustand Ihre Atmung beeinträchtigt, ist das Training wahrscheinlich das letzte, was Ihnen in den Sinn kommen kann. Klinische Studien zeigen jedoch, dass bei COPD (chronisch obstruktiver Lungenerkrankung) regelmäßige körperliche Bewegung Kurzatmigkeit lindert, Angstzustände verringert, Müdigkeit verringert, die Unabhängigkeit erhöht und die allgemeine Lebensqualität verbessert. Zusätzlich ermöglicht die zusätzliche Sauerstoffzufuhr während des Trainings Menschen mit Lungenproblemen, intensiver zu trainieren und die Leistung vor und nach der Aktivität zu steigern.

Die Folge von Inaktivität

Das charakteristische Symptom der COPD ist der fortschreitende Atemnot. Da dies zu einer Verschlechterung führt, nehmen viele Menschen einen zunehmend sesshaften Lebensstil an. Langfristige Inaktivität wirkt sich im Laufe der Zeit negativ auf normale Fähigkeiten und Funktionen aus. Wenn die Inaktivität fortbesteht, sind auch das Herz und das Kreislaufsystem involviert, während die Muskelkraft abnimmt, wodurch ein Teufelskreis aus verstärkter Dyspnoe, Muskelermüdung, Verlust der Unabhängigkeit, Depression und sozialer Isolation entsteht.

Wie viel Übung brauchen Sie?

Wie viel Übung ist notwendig, um die fortschreitende Verschlechterung zu vermeiden, die bei Inaktivität auftritt? Das "American College of Sports Medicine" legt nahe, dass 30 Minuten pro Tag leichte oder moderate Übungen zum größten Teil oder sogar für die gesamte Woche optimal sind.

Viele Menschen können vor allem am Anfang nicht so lange üben. Wenn eine tägliche Sitzung von 30 Minuten als zu große Herausforderung dargestellt wird, können Sie an 3 Tagen pro Woche 15 Minuten moderate Aktivität versuchen. Experten sind sich einig, dass dies die Mindestmenge ist, die erforderlich ist, um die besten Ergebnisse eines Trainingsprogramms zu erzielen.

Was ist mit den gleichzeitig bestehenden Herzerkrankungen?

Bei einigen Patienten gibt es gleichzeitig Krankheiten wie Bluthochdruck oder Herzprobleme, die körperliche Aktivität zusätzlich erschweren. Wenn dies auf Sie zutrifft, wird ein Stresstoleranztest unter ärztlicher Aufsicht empfohlen, damit Ihr Arzt ein geeignetes und sicheres Trainingsprogramm für Ihr derzeitiges Fitnessniveau erstellen kann. Wenn der Arzt feststellt, dass das Training allein nicht ratsam ist, wird die Teilnahme an einem beaufsichtigten Lungenrehabilitationsprogramm die empfohlene Option.

Überwachung der Dyspnoe während der Übungen

Wenn Ihr Arzt feststellt, dass Sie stabil genug sind, um Ihre Übungen alleine zu bewältigen, fragen Sie sich möglicherweise, ob es sicher ist, eine Sitzung fortzusetzen, sobald Sie außer Atem geraten. Im Idealfall sollten Ihre Übungen, egal wie schwer Ihre Übungen sind, nicht durch leichte Dyspnoe eingeschränkt sein. Kurze Bewegungszeiten mit regelmäßigen Ruhezeiten sollten es Ihnen ermöglichen, eine Sitzung ohne lange Pausen oder vollständige Unterbrechungen zu beenden. Da die Dyspnoe während des Trainings normalerweise vorübergehend ist, besteht das Ziel darin, das Tempo der Übungen zu verlangsamen und nicht ganz zu stoppen. Wenn der Atem zu schwer wird, ist das Stoppen natürlich immer noch die beste Option.

Optimieren Sie den Medikamentenverbrauch vor und während der Übungen

Wenden Sie sich vor dem Start an Ihren Arzt, um Sie über die Medikamente zu informieren, die während der Trainingseinheiten verwendet werden können. Wenn Sie beispielsweise einen Bronchodilatator-Inhalator kurz vor und während des Trainings verwenden (falls erforderlich), werden die Atemwege entspannt, so dass das Atmen bei Stress und Atemnot erleichtert wird. Durch das Einatmen von Kortikosteroiden werden Entzündungen der Atemwege gemindert, sodass Luft leichter von und zu den Lungen strömen kann. Mukolytika (Medikamente für dünne Sekrete), die vor dem Training angewendet werden, erleichtern die Freisetzung der Atemwege und entleeren die Lunge von überschüssigem Schleim, der die Passage in den Atemwegen einschränkt. Schließlich hilft das Einatmen mit der Nase und das Ausatmen mit dem Mund während des Trainings die Atmung mit weniger Angstzuständen.

Wann aufhören

Richtlinien zum Aufhören gelten nicht nur für Menschen mit chronischen Erkrankungen. Beenden Sie die Übungen und wenden Sie sich an einen Arzt, wenn eine der folgenden Bedingungen vorliegt:

  • Übelkeit
  • Kontinuierlicher Kopfschmerz
  • Betäubung oder Schwindel
  • Druck oder Schmerzen in der Brust, im Hals, in den Armen oder im Kiefer
  • Kurzatmigkeit, die nicht mit den verordneten Medikamenten und Ruhezeiten einhergeht
Hinterlassen Sie einen Kommentar
Hinterlassen Sie eine Antwort
Bitte einloggen um einen Kommentar zu schreiben

Menü

Account