Verbindung zwischen Schlafapnoe und Demenz?

Verbindung zwischen Schlafapnoe und Demenz?

Der Schlaf ist ein wesentlicher physiologischer Prozess für die Wiederherstellung des Organismus und die Rückgewinnung von Energie. Ein längerer Zeitraum von Schlafstörungen kann zu "Gehirnnebel", geistiger Trübung, übermäßiger Tagesmüdigkeit und anderen mentalen und kognitiven Symptomen führen, die mit Schlafstörungen verbunden sind.

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass chronische nächtliche Störungen sehr schwerwiegende Probleme verursachen können. Eine kürzlich durchgeführte Studie zeigte einen Zusammenhang zwischen nächtlichen Apnoen und früh einsetzender Demenz oder präseniler Demenz.

Diejenigen, die an obstruktiver Schlafapnoe leiden, haben Gehirnveränderungen ähnlich denen von Menschen gezeigt, die an den frühen Stadien der Demenz leiden. Obwohl kein Kausalzusammenhang hergestellt wurde, wird der Zusammenhang zwischen nächtlicher Apnoe und Demenz verständlicher. Mit der Zeit kann die Forschung in diesem Bereich dazu beitragen, das Demenzrisiko zu senken.



Kann Schlafapnoe das Gedächtnis beeinflussen?

Andere Symptome einer Schlafapnoe können Depressionen, Reizbarkeit, Kopfschmerzen und Stimmungsschwankungen sein. All diese Faktoren beeinflussen die mentale Schärfe.

Die Auswirkungen einer unbehandelten Schlafapnoe können schwerwiegende kognitive Beeinträchtigungen umfassen. Schlafapnoe kann bei vielen Menschen zu Schlaflosigkeit und Schlafentzug führen. Studien zufolge wirkt es sich genauso auf das Gehirn aus, 20 Stunden oder länger wach zu sein, wie auf einen Alkoholgehalt von 0,10 im Blut. Eine schlechte Schlafqualität kann auch kognitive Funktionsstörungen verursachen, einschließlich der Fähigkeit, neue Erinnerungen zu bilden. In der Schlafapnoe-Studie stellten die Forscher fest, dass Patienten mit niedrigem Blutsauerstoffgehalt eine verringerte Dicke der Schläfenlappen des Gehirns aufwiesen. Diese Regionen sind die Regionen des Gehirns, die das Gedächtnis am meisten beeinflussen. Menschen mit vorseniler Demenz weisen in diesen Gebieten eine verringerte Dicke auf.

Gibt es eine Verbindung zwischen Schlafapnoe und Demenz?

Australische Forscher führten kürzlich eine Studie über Schlafapnoe und senile Demenz bei älteren Menschen durch. Diese Personen hatten alle kürzlich ihre Ärzte wegen Gedächtnis- oder Stimmungsproblemen aufgesucht, hatten jedoch keine vorherige Diagnose einer Schlafapnoe. Während der Studie führten die Forscher Tests durch, um die Gedächtniskapazität der Teilnehmer zu bewerten. Jeder Teilnehmer erhielt einen MRT-Scan, bei dem verschiedene Teile seines Gehirns vermessen wurden. Anschließend besuchten die Teilnehmer eine Schlafklinik, in der sie nachts auf Schlafapnoe-Symptome überwacht wurden. Der Test maß Gehirnaktivität und Blutsauerstoffniveaus während der Nacht.

Die Forscher stellten fest, dass Patienten mit Symptomen einer obstruktiven Schlafapnoe auch Symptome hatten, die auf eine Demenz hindeuteten. Zu diesen Symptomen gehörten Veränderungen im Gehirn in Bereichen, die sich auf die Stimmung, die Gedächtnisbildung, die Erinnerung und andere Bereiche auswirken.

Kann Schlafapnoe Hirnschäden verursachen?

In diesem Punkt sind die Forscher nicht bereit, einen Kausalzusammenhang zwischen Schlafapnoe und Hirnschäden im Zusammenhang mit Demenz vorzuschlagen. In Studien an Menschen mit Schlafapnoe und Anzeichen eines altersbedingten kognitiven Rückgangs wurde jedoch eine starke Korrelation zwischen beiden beobachtet. Weitere Forschungen werden durchgeführt, um die Kausalität klarer zu bestimmen, sowie mögliche Therapien, die Schlafapnoe entgegenwirken und Hirnschäden, die zu Demenz führen, stoppen können.

Schlafapnoe und vaskuläre Demenz sind wahrscheinlich durch verringerten Sauerstoffgehalt verbunden. Bei Schlafapnoe wird die Atmung aufgrund von Atemwegsobstruktionen unterbrochen. Diese Unterbrechungen der Atmung können hunderte Male in der Nacht auftreten. Das Ergebnis ist weniger Sauerstoff im Blut, wodurch das Hirngewebe anfälliger für Schäden wird.

Sobald der Hirnschaden, der Demenz verursacht, auftritt, ist er nicht mehr umkehrbar. Die Ärzte hatten jedoch einige Erfolge bei der Verlangsamung des Fortschreitens der Demenz. Da zwischen 30% und 50% des Demenzrisikos mit Risikofaktoren wie Fettleibigkeit, Inaktivität, Bluthochdruck, Depressionen und wahrscheinlich Schlafapnoe zusammenhängen, wird auf die Faktoren eingegangen, die bei einigen das Fortschreiten der Demenz hemmen könnten Patienten.

Es ist bekannt, dass ein wirksamer Kontrast zur Schlafapnoe die Schlafqualität jede einzelne Nacht verbessern kann. Besser schlafen führt zu besserem Gedächtnis und höheren kognitiven Fähigkeiten. Experten untersuchen das Potenzial von CPAP-Geräten zur Verhinderung eines kognitiven Rückgangs bei Personen, bei denen das Risiko einer senilen Demenz besteht. Mit einer guten Diagnose und wirksamen Behandlung können die Patienten das Gedächtnis und die Gesundheit des Gehirns bis ins hohe Alter schützen.

Möchten Sie mehr wissen?

Unser Blog enthält nützliche Informationen zu CPAP und Nachtapnoe sowie Ratschläge zu den zu verwendenden Geräten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar
Hinterlassen Sie eine Antwort
Bitte einloggen um einen Kommentar zu schreiben

Menü

Account