Apnea Ostruttiva del Sonno (OSAS): sintomi e cause

Die obstruktive Schlafapnoe, auch als OSAS (Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom) bekannt, ist eine medizinische Störung, die durch Atemaussetzer während des Schlafs aufgrund einer teilweisen oder vollständigen Blockade der Atemwege gekennzeichnet ist.

Es handelt sich um eine von drei Arten nächtlicher Apnoen, neben den zentralen und gemischten Apnoen, die sich durch die Anzahl der Apnoen und Hypopnoen unterscheiden, die während der Nacht auftreten.

Symptome der Schlafapnoe

Die Episoden der Atempausen, die durch nächtliche Apnoen verursacht werden, sind für Beobachter leichter erkennbar. Es ist jedoch schwierig, sie selbst zu bemerken. Nach dem Erwachen besteht jedoch die Wahrscheinlichkeit, sich wenig ausgeruht zu fühlen.

Die beiden Hauptalarmzeichen für nächtliche Apnoen, die auch am häufigsten auftreten, sind übermäßige Müdigkeit während des Tages und Schnarchen. Hier sind alle Symptome im Detail:

Schnarchen

Das Schnarchen oder wissenschaftlich als Rhonchopathie bezeichnet, ist eine häufige Erscheinung, die auftritt, wenn der Luftstrom durch Mund und Nase während des Schlafes teilweise blockiert ist, aufgrund der Schließung des Rachens oder der Atemwege.

Die meisten Menschen mit OSAS schnarchen laut. Die ohnehin schon erschwerte Atmung wird oft durch Keuchen und Schnauben bei jedem Apnoe-Ereignis unterbrochen.

Nicht alle, die schnarchen, leiden zwangsläufig an Schlafapnoe. Es können auch andere Faktoren wie Nasenverstopfung, Alkoholkonsum oder bestimmte Schlafpositionen gleichzeitig vorliegen.

Übermäßige Müdigkeit während des Tages

Wie reagiert das Gehirn auf den Sauerstoffmangel, der durch nächtliche Apnoen verursacht wird?

Mit kleinen, aber häufigen Erwachen, die ein Gefühl von Müdigkeit und Erschöpfung während des gesamten Tages verursachen, ohne dass man sich der genauen Gründe bewusst ist.

Die obstruktive Schlafapnoe kann in schweren Fällen bis zu hundert Mal pro Stunde auftreten. Die Person ist in der Regel völlig ahnungslos und wacht nur selten vollständig auf.

Hoher Blutdruck

Die plötzlichen Abnahmen des Sauerstoffgehalts im Blut, die während der obstruktiven Schlafapnoe auftreten, erhöhen den Blutdruck und belasten das Herz-Kreislauf-System. Dadurch besteht ein Risiko für Hypertonie.

Schlechtes Gedächtnis und Konzentration

Der Schlafentzug durch Apnoen scheint in der Lage zu sein, den Hirnstoffwechsel im präfrontalen Cortex zu reduzieren, dem Teil des Gehirns, der für die Konzentration verantwortlich ist. Die Konsolidierung von Erinnerungen oder das Speichern von Erfahrungen, um später darauf zugreifen zu können, ist ein wesentlicher Teil des Gedächtnisbildungsprozesses, der während des Schlafes stattfindet.

Angst und Depression

Der Schlafverlust durch Apnoen führt zu Ergebnissen, die denen einiger psychiatrischer Störungen ähneln. Es ist jedoch noch nicht klar, inwieweit der Schlafentzug mit dem Auftreten klinischer psychopathologischer Symptome bei Menschen zusammenhängen kann.

Abnahme des sexuellen Verlangens

Der genaue wissenschaftliche Grund ist noch unklar, aber es scheint eine Verbindung zwischen der chronischen Müdigkeit durch Schlafmangel und einigen depressiven Formen zu geben, die die Libido beeinflussen können.

Stimmungsschwankungen und Reizbarkeit

Der Schlafverlust durch obstruktive Schlafapnoe kann zu Stimmungsschwankungen und Konzentrationsproblemen führen. Innerhalb eines Teils unseres Gehirns, der Insula genannt wird, befinden sich zwei Neurotransmitter, Glutamat und Gamma-Aminobuttersäure, auch als GABA bekannt.

In der Insula werden Signale aus anderen Teilen des Gehirns kombiniert und koordiniert, und die emotionale Reaktion wird reguliert. Sie sind auch mit kognitiven Fähigkeiten und Funktionen wie Blutdruck und Schwitzen verbunden. Menschen mit obstruktiver Schlafapnoe haben niedrigere GABA-Spiegel und hohe Glutamat-Spiegel. Während GABA eine stimmungshemmende Wirkung hat und Menschen beruhigt, hat Glutamat den gegenteiligen Effekt. Hohe Glutamat-Spiegel erhöhen den Stress und verhindern, dass das Gehirn ordnungsgemäß funktioniert.

Häufiges nächtliches Wasserlassen (Nykturie)

Das häufige Bedürfnis, nachts zu urinieren, bekannt als Nykturie, hat sich als ein wichtiges Signal im Zusammenhang mit der Schlafapnoe herausgestellt. Warum?

Weil während einer Episode der Atempause die weichen Gewebe im Rachen entspannen und die Atemwege blockieren, was eine Reihe von physiologischen Ereignissen auslöst:

  • Der Sauerstoffgehalt nimmt ab.
  • Der Kohlendioxidgehalt steigt an.
  • Das Blut wird saurer.
  • Die Herzfrequenz nimmt ab.
  • Die Blutgefäße in den Lungen verengen sich.

Der Körper erkennt, dass etwas nicht stimmt, und die Person mit Schlafapnoe muss aufwachen, um die Atemwege wieder zu öffnen. Zu diesem Zeitpunkt schlägt das Herz wild und erlebt ein falsches Signal einer Körperflüssigkeitsüberlastung. Das Herz gibt ein hormonähnliches Protein frei, das dem Körper sagt, Natrium und Wasser loszuwerden, was Nykturie verursacht.

Kopfschmerzen beim Aufwachen

Auch Kopfschmerzen, die besonders morgens auftreten, sind eines der Symptome der OSAS aufgrund des Sauerstoffmangels. Die intermittierende Atmung durch Apnoen führt nämlich zu einer Ansammlung von deoxygeniertem Luft in den Lungen, die in den Blutkreislauf gelangt. Der Sauerstoffmangel im Blut und die Ansammlung von Kohlendioxid beeinträchtigen das Gehirn negativ und führen zu Kopfschmerzen durch Schlafapnoe.

Impotenz (erektile Dysfunktion) und OSAS

Die konstante Schlafentzug kann zu einem Abfall der Testosteronspiegel führen, was in Verbindung mit Sauerstoffmangel die Ursache für erektile Dysfunktion sein könnte. Stress, Angst und Müdigkeit tragen zur Verschlechterung der Situation bei.

Welche ist die Hauptursache für Schlafapnoe?

Die primäre Ursache für Schlafapnoe liegt in der Verengung der oberen Atemwege, die durch verschiedene Faktoren verursacht werden kann, darunter Fettleibigkeit, vergrößerte Mandeln oder Adenoide, eine abgewinkelte Nasenscheidewand oder die Größe von Zunge oder Kiefer. Weitere potenzielle Ursachen könnten hormonelle Ungleichgewichte, neurologische Störungen, bestimmte Medikamente, chronische Nasenverstopfung, Alkohol- oder Drogenkonsum, Rauchen oder genetische Veranlagung sein.

Welche Risiken bestehen für die langfristige Gesundheit bei obstruktiver Schlafapnoe (OSAS)?

Chronischer Schlafmangel birgt zahlreiche Gesundheitsrisiken. Da dazu neigt, mit den Zähnen zu knirschen und durch den Mund zu atmen, kann Schlafapnoe zu Zahnbruch und einem erhöhten Kariesrisiko führen. Zudem besteht ein höheres Risiko für Bluthochdruck, Depressionen und einen Rückgang der sexuellen Lust.

Das Gefühl der Müdigkeit während des größten Teils des Tages beeinträchtigt die Lebensqualität erheblich, insbesondere in Bezug auf Beziehungen zu anderen, den Mangel an Energie für Hobbys oder Freizeitaktivitäten und die Fähigkeit, die Arbeit gut zu erledigen. Schlafmangel schwächt auch das Immunsystem, was zu häufigeren Krankheiten oder längeren Erholungszeiten führen kann.

Die physischen Auswirkungen führen zu einer systemischen Entzündung, die den gesamten Körper betrifft und zu verschiedenen chronischen Krankheiten führen kann. OSAS erhöht beispielsweise das Risiko für die Entwicklung von Typ-2-Diabetes, Glaukom, Asthma sowie Leberschäden, unregelmäßigem Herzschlag oder Herzinsuffizienz (wenn das Herz nicht genug Blut für den Körper pumpen kann).

Schlafapnoe erhöht das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen. Es kann auch Komplikationen bei bestehenden Krankheiten verursachen. Das Vorhandensein von obstruktiver Schlafapnoe kann auch während der Schwangerschaft zu Komplikationen führen, wie Präeklampsie, Schwangerschaftsdiabetes und Bluthochdruck.

In sehr seltenen Fällen kann es während des Schlafs zu Erstickung kommen. Wenn nicht genügend Schlaf in der Nacht erhalten wird, ist das Fahren aufgrund von Sekundenschlaf sehr gefährlich: Personen mit Schlafapnoe haben fünfmal häufiger Verkehrsunfälle als Menschen ohne diese Erkrankung.

Wie kann man Schlafapnoe vorbeugen?

Um nächtlichen Apnoen vorzubeugen, ist es ratsam, den Lebensstil zu ändern und mögliche Verbesserungen zu überwachen.

  • Hoher Blutdruck
    Die plötzlichen Abnahmen des Sauerstoffgehalts im Blut, die bei obstruktiver Schlafapnoe auftreten, erhöhen den Blutdruck und belasten das Herz-Kreislauf-System. Mit dem Risiko von Hypertonie.

  • Gewichtsverlust
    Schwere Fälle von OSAS betreffen in der Regel übergewichtige oder fettleibige Menschen, da das Übergewicht die oberen Atemwege stärker komprimiert.

  • Mit dem Rauchen aufhören
    Rauchen kann Entzündungen und Schwellungen in den oberen Atemwegen verursachen, was das Atmen erschwert. Es kann auch die Muskeln der oberen Atemwege schwächen, was zu einer weiteren Verengung der Atemwege führen kann. Rauchen kann auch die Schleimproduktion erhöhen, was zu einer weiteren Verstopfung führt.

  • Alkohol vermeiden
    Alkohol ist ein Beruhigungsmittel und kann, wenn es konsumiert wird, die Muskeln im Hals entspannen und eine Verstopfung der Atemwege während des Schlafes verursachen. Regelmäßiger übermäßiger Alkoholkonsum vor dem Schlafengehen unterbricht den REM-Schlaf und erhöht das Risiko von OSAS um 25%.

  • Eine ausgewogene Ernährung befolgen Fettleibigkeit ist ein wesentlicher Risikofaktor für nächtliche Apnoen. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung, reich an Nährstoffen, kann nicht nur das Gewicht, sondern vor allem das Wohlbefinden und die Gesundheit insgesamt verbessern.

  • Medikamente und Beruhigungsmittel
    Einige Medikamente können Schlafstörungen verschärfen, daher ist es wichtig, dies mit Ihrem Arzt zu besprechen.

  • Position während des Schlafens ändern
    Das Schlafen auf der Seite wird im Allgemeinen für diejenigen empfohlen, die Probleme mit Apnoen haben, da es die Atemwege leichter öffnet.

Wie werden nächtliche Apnoen diagnostiziert?

Wenn Lebensstiländerungen nicht ausreichen und der Mangel an erholsamem Schlaf beeinträchtigend wird, ist es notwendig, Lösungen in Betracht zu ziehen. Zuerst muss eine Diagnose gestellt werden, um festzustellen, ob es sich wirklich um nächtliche Apnoen handelt. Hier sind mögliche Schritte für die Diagnose.

Schlaftest zu Hause: Die nicht-invasive Untersuchung durch unsere Ärzte

Für wen geeignet: Für diejenigen, die konkrete Verdachtsmomente auf nächtliche Apnoen haben, aber eine schnelle und nicht invasive ärztliche Diagnose benötigen.

Was ist das: Eine diagnostische Untersuchung, die bequem zu Hause durchgeführt werden kann, ohne Nadeln oder Schläuche und ohne Wartezeiten. Die aufgezeichneten Parameter werden direkt an unser Ärzteteam gesendet. Klinischer Befund in 3 Tagen.

Menü

Account