Verbindungen zwischen Schlafapnoe und Angst

Verbindungen zwischen Schlafapnoe und Angst

Schlafapnoe ist eine Art von Schlafstörung mit sehr schwerwiegenden Folgen. Schlaflosigkeit, Müdigkeit und Kopfschmerzen sind einige der Symptome von Apnoe-Patienten und können den Alltag schwerwiegender beeinflussen, als Sie denken. Neuere Untersuchungen zeigen, dass dieser Zustand einen Depressionszustand verursachen kann.

Angst hingegen ist die Reaktion des Körpers auf Stress. Es wird als eine Emotion definiert, die durch Angst, Besorgnis und Sorge gekennzeichnet ist und häufig von Herzklopfen, Brustschmerzen und / oder Atemnot, Übelkeit und innerem Zittern begleitet wird. Angst kann auch bei vielen Menschen zu Schlaflosigkeit führen.

Gibt es also Verbindungen zwischen Schlafapnoe und Angst? Lassen Sie uns herausfinden.

Schlafapnoe und Angst

Während einer Apnoe-Episode erhält das Gehirn eine Art "Panik" -Signal, das den Körper aufspringen lässt, um die Atmung wieder aufzunehmen. Dies verhindert, dass die Person friedlich und ruhig schläft.

Diese Apnoe-Episoden führen dann zu einem sogenannten "Schlafmangel", der es dem Gehirn erschwert, mit Stress umzugehen. Darüber hinaus kann ein unterbrochener Schlaf die Gehirnaktivität verändern, die sich auf die Stimmung der Person auswirkt und die Wiederherstellung und ordnungsgemäße Wiederherstellung des Körpers verhindert.

In solchen Situationen zeigt der Körper Symptome wie Unruhe, übermäßiges Schwitzen, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Panik, Hyperventilation, Erstickungsgefühl, Brustschmerzen usw. Die Apnoen helfen nicht nur, Ängste zu erzeugen, sondern können sie auch bei denjenigen verschlimmern, die bereits darunter leiden.



Kann Angst die Schlafapnoe verschlimmern?

Angst kann Sie daran hindern, einen ruhigen Schlaf zu haben, was die vorhandene Apnoe verschlimmert. Angst kann daher die Behandlung von Apnoe nachteilig beeinflussen.

Schlaf ohne Apnoe scheint die einzige Lösung zu sein, um diesen Kreislauf und die Verbindung zwischen diesen schwerwiegenden Störungen durchzubrechen. Die beste Lösung ist, diese beiden Störungen getrennt zu behandeln und zu korrigieren.



Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Menschen, die an beiden Erkrankungen leiden, sollten nach der Diagnose geeignete Behandlungen für beide Erkrankungen suchen.

Darüber hinaus sind diese Behandlungen "personalisiert". Ein Arzt oder Pneumologe kann Ihnen helfen, die Art der Störung besser zu verstehen und einen Behandlungsplan zu erstellen, der Ihren Bedürfnissen am besten entspricht.


Behandlungsmöglichkeiten umfassen:

  • Eine vollständige Schlafstudie, in der verschiedene Faktoren überwacht werden: Schlafstatus, Herzfrequenz, Augenbewegung, Luftstrom, Muskelaktivität, Blutsauerstoffgehalt und andere Funktionen.
  • Atemgeräte mit kontinuierlichem positivem Atemwegsdruck oder CPAPs werden zur Behandlung von Schlafapnoe verwendet, die mit einer nasalen oder oronasalen Maske ausgestattet ist, um Luft sanft in die oberen Atemwege zu drücken.
  • Zahnärztliche Instrumente kontrollieren die Position der Zunge und des Unterkiefers, um Verstopfungen in den Atemwegen zu verringern und den Luftstrom zur Lunge zu erhöhen. Ein erfahrener Zahnarzt kann Ihnen helfen, die Rolle zahnärztlicher Instrumente bei der Schlafapnoe-Therapie besser zu verstehen.
  • Weitere Behandlungsmöglichkeiten für Schlafapnoe sind ein positiver Atemdruck in der Nase, eine Operation der oberen Atemwege oder eine Stimulation des Nervus hypoglossus.

Im Falle von Angstzuständen oder Schlafapnoe empfehlen wir, so bald wie möglich einen Arzt oder Spezialisten zu konsultieren. Frühzeitige Behandlungen dieser beiden Erkrankungen sind für die Aufrechterhaltung einer guten geistigen und körperlichen Gesundheit von entscheidender Bedeutung.

Hinterlassen Sie einen Kommentar
Hinterlassen Sie eine Antwort
Bitte einloggen um einen Kommentar zu schreiben

Menü

Account